Seitentitelbild1 Seitentitelbild3 Uriges von der Kur in Gedichten Seitentitelbild5

Erfahrungen aus einer Kur

Bericht an den Partner


Tango - nein danke

Lieber Schatz, oh glaub mir nur,
gar nicht einfach so'ne Kur.
Oft heißt es schon um 6 Uhr wecken,
rein ins Solewasserbecken.
Danach Kneippsche Wassergüsse
(davon bekommt man nasse Füße!).
Und nach einer Packung Fango
hast Du keine Lust auf Tango!


Heimweh

Lieber Schatz, lass Dir nur sagen,
die Kur ist fast nicht zu ertragen.
Nur alte Greise um mich rum,
ein fürchterliches Publikum!
Den ganzen Tag nur jagen, hetzen,
beim Mittagessen fliegen Fetzen,
weil man mir hat das Brot geklaut,
als kurz ich habe weggeschaut.
Der Tee, den man zum Essen reicht,
sieht aus wie Wasser, stark gebleicht.
Die Dame an dem Nachbartisch
putzt damit immer ihr Gebiss.
Ach, wäre doch die Kur schon aus!
Ich käme liebend gern nach Haus.
Ich träum von Deiner Tiefkühlkost.
Bis bald mein Schatz - auf Dich ein Prost.


Der 'Feier'-Abend

Nach dem ganzen Tagesfrust
hast du am Abend keine Lust,
etwa groß noch auszugeh'n.
Was da bleibt, ist anzuseh'n
Tagesschau und Wetterkarte
vielleicht auch die Kultursparte.
danach aber, kannst du wetten,
liegen alle in den Betten,
in den eigenen und allein -
nur um ganz genau zu sein.


© Wolfgang Raith